Sachsen-Anhalt

Hausärzteverband wählt neue Spitze

Stefan Andrusch heißt der neue Chef des Hausärzteverbandes in Sachsen-Anhalt. Sein Vorgänger stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Veröffentlicht:

WERNIGERODE. Der Allgemeinmediziner Stefan Andrusch aus Halberstadt ist neuer Vorsitzender des Hausärzteverbandes in Sachsen-Anhalt. Sein langjähriger Vorgänger Andreas Petri stand nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung, arbeitet aber auch künftig im siebenköpfigen Vorstand mit.

Während des diesjährigen Hausärztetages, der traditionell am ersten Adventswochenende in Wernigerode stattfand, hat die Delegiertenversammlung Holger Fischer aus Quedlinburg und Doreen Steinke, Oschersleben, zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Im Vorstand arbeiten künftig zudem Dr. Frank Edward Becker, Dr. Burkhard John und Dr. Jörg Böhme mit. In Abstimmung mit dem Verein "Fachärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt" haben die Hausärzte eine Resolution verabschiedet, in der sie Politik und gesetzliche Krankenversicherung auffordern, die notwendigen Gelder für die ambulante medizinische Versorgung im Land zur Verfügung zu stellen.

Obwohl der Gesetzgeber das Morbiditätsrisiko den Krankenkassen übertragen hat und die sachsen-anhaltinischen Kassen entsprechende Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten, gäben sie das Geld nicht für eine angemessene Versorgung weiter. (zie)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der ALM-Vorsitzende Dr. Michael Müller sieht die Labore in Deutschland gut aufgestellt, auch wenn die Mitarbeiter dort seit Wochen an der Belastungsgrenze arbeiten.

© tilialucida / stock.adobe.com

Auslastung bei 95 Prozent

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen