Berufspolitik

Hessen uneins bei Strategien gegen Ärztemangel

Die Bedarfsplanung völlig kippen oder vielleicht nur reformieren? In Hessen sind die Landesregierung und die Kassenärztliche Vereinigung uneins.

Veröffentlicht:

FRIEDRICHSDORF (ine). Kommunen und Kreise sollen in Hessen stärker zusammenarbeiten, damit auch auf dem Land eine flächendeckende medizinische Versorgung möglich ist, so Hessens Sozialminister Stefan Grüttner und Wirtschaftsminister Dieter Posch auf einem Praxisforum in Friedrichsdorf.

Die vollständige Aufhebung der Bedarfsplanung und Finanzhilfen der Kommunen zur Niederlassung forderte hingegen Hessens KV-Vize Dr. Gerd Zimmermann. Es gebe beim Thema Ärztemangel Handlungsbedarf für viele der etwa 2000 Dörfer und 300 kleinen Städte im Land.

Statistisch gesehen herrsche zwar eine Überversorgung an Ärzten, allerdings seien viele Ärzte nicht dort niedergelassen, wo sie gebraucht werden, sagte Posch. Eine gute ärztliche Versorgung sei ein Standortfaktor bei der Ansiedlung neuer Unternehmen und bei der Rekrutierung von Fachkräften.

Reform der Bedarfsplanung wichtiger denn je

Deshalb fördere das Land unter anderem Ärztehäuser, sozialtherapeutische Einrichtungen und medizinische Dienste mit Darlehen und Bürgschaften. Wichtiger als je zuvor sei, so Sozialminister Grüttner, die Reform der Bedarfsplanung.

Es müsse kleinräumiger geplant werden. Grüttner: "Wenn ein Arzt eine Dreiviertelstelle hat, dann darf er nicht zu 100 Prozent im Bedarfsplan ausgewiesen werden."

Hessens KV-Vize Zimmermann forderte erneut, die Bedarfsplanung völlig aufzuheben. "Auch eine kleinräumige Bedarfsplanung wird uns unter Umständen genauso gesetzlich binden", so Zimmermann. Damit für Ärzte eine Praxis auf dem Land attraktiv wird, sollten die Kommunen Praxisgründern unter die Arme greifen und ihnen geeignete Räume zur Verfügung stellen.

Auch eine Anschubfinanzierung könne hilfreich sein. Die Arbeit der Hausärzte müsse ausreichend honoriert werden - etwa mit Hilfe von Hausarztverträgen. "Ein Pauschalhonorar von 25 Euro im Monat würde die Lücke locker schließen", so Zimmermann.

Mehr zum Thema

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Versorgung schwer psychisch kranker Patienten

KSVPsych-Richtlinie: Ein Anfang, aber mit großen Hürden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!