Arzneimittelpolitik

Hexal sieht hohes Sparpotenzial in Biosimilars

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Mit Biosimilars - biomedizinisch hergestellten Nachfolgepräparaten - könnten nach Ansicht des Generika-Herstellers Hexal bis zum Jahr 2020 acht Milliarden Euro im Gesundheitssystem gespart werden. Das Unternehmen bezieht sich dabei auf eine Studie des Berliner IGES-Instituts. Bisher werde das Einsparpotenzial noch zu wenig genutzt, so Hexal-Vorstandsmitglied Wolfgang Späth gestern in Berlin.

Zwei Drittel der Gesundheitspolitiker, Kostenträger und Leistungserbringer im Gesundheitssystem wüssten zudem bisher wenig oder gar nichts über Biosimilars. Das hat eine von Hexal beauftragte nicht-repräsentative Umfrage unter 131 Ärzten, Politikern und KV-Vertretern ergeben. Darüber hinaus konnten etwa 40 Prozent der Befragten den Begriff nicht korrekt definieren.

Dabei wiesen Biosimilars einen "Weg aus der Kostenfalle", betonte Späth. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Behandlungszahl künftig steige, sollte das "Milliarden-Einsparpotenzial bereits jetzt genutzt werden", so Späth.

"Biosimilars sind aus medizinischer Sicht nicht mehr wegzudenken", sagte Professor Christian Jackisch, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Offenbach. Seiner Meinung nach können durch den konsequenten Einsatz der Biosimilars nicht nur Kosten gespart werden. Vielmehr erhielten immer mehr Patientinnen, insbesondere solche, die rezidivierend an Brustkrebs erkrankt sind, eine Chance auf eine innovative Therapie.

Mehr zum Thema

Arzneimittel

Hausärzte fordern Dispensierrecht

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden