Maßnahmen

Hilfe für junge Pflegende beschlossen

Schulen sollen für die Bedürfnisse pflegender Jugendlicher stärker sensibilisiert werden.

Veröffentlicht: 21.08.2018, 13:10 Uhr

BERLIN. Kinder und Jugendliche in Pflegeverantwortung brauchen mehr Unterstützung. Das fordert ein Berliner Bündnis aus Kliniken, Krankenkassen und Beratungsstellen.

Bei einer Fachtagung einigten sich die Berliner Akteure auf verschiedene Maßnahmen. Ein gemeinsames Positionspapier sieht vor, dass Verantwortliche in Schulen, in Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens und der Jugendhilfe für dieses Thema stärker sensibilisiert werden.

Auch der Medizinische Dienst der Krankenkassen und ambulante Pflegedienste sollen auf die Situation von jungen Pflegenden aufmerksam gemacht werden. Vorgesehen ist zudem, dass bestehende Entlastungsangebote gebündelt und leichter zugänglich gemacht und Möglichkeiten der Selbsthilfe bekannter gemacht werden.

"Kinder und Jugendliche, die pflegen, sind ganz besondere Kümmerer. Sie brauchen Entlastung und Hilfe", so Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) anlässlich des Fachtages. Sie wies auf das Projekt und die Webseite pausentaste.de hin, das das Bundesfamilienministerium am Jahresanfang gestartet hat.

In Berlin ist bereits 2017 die Webseite und Onlineberatung echt-unersetzlich.de gestartet. 11.500 Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren pflegen in der Bundeshauptstadt nach Angaben der Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) ihre Angehörigen.

Sie kündigte noch für dieses Jahr eine Berliner Strategie zur Unterstützung pflegender Angehöriger an. "Die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen hat darin einen festen Platz", so Kolat.

Doch: "Die wenigsten Jugendlichen würden von sich aus Hilfe suchen – selbst bei großer Belastung", meint Benjamin Salzmann, von der Fachstelle für pflegende Angehörige des Diakonischen Werk Berlin-Stadtmitte, der das EU-geförderte Projekt EPYC (Empowering Professionals to support Young Carers) leitet.

Lehrerinnen, Sozialarbeiterinnen und Pflegekräften komme daher eine wichtige Rolle zu. Das EPYC-Projekt will sie mit Informationen über die Auswirkungen von Pflegeverantwortung in Kindheit und Jugend dazu anleiten, Betroffene zu erkennen und anzusprechen. (ami)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab