Hilfsmittel für Kinder - Plädoyer für hohe Qualität

ESSEN (ras). In Deutschland werden jährlich etwa 9000 behinderte Kinder mit Hilfsmitteln versorgt. Für viele Kinder ist die sach- und fachgerechte Unterstützung durch bestmögliche Hilfsmittel die einzige Möglichkeit, um ein eigenständiges Leben zu führen.

Veröffentlicht:

Trotzdem werden Verordnungen oft in Frage gestellt oder gar als Luxus abgestempelt. Dies haben Mitglieder der Internationalen Fördergemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation rehaKIND e.V. und die Teilnehmer einer bundesweiten Fachtagung in Essen kritisiert. Gerade bei Kindern seien die spezifische Behinderung und die persönlichen Einschränkungen besonders zu berücksichtigen. Deshalb benötigten sie aufgrund ihres Wachstums individuell angepasste Hilfsmittel, um Fehlentwicklungen zu vermeiden.

Daher sei auch die enge Kooperation mit einem kompetenten Leistungserbringer unabdingbar. Dies hat auch der Gesetzgeber im Paragraf 127 Absatz 1 SGB V berücksichtigt und die Kostenträger verpflichtet, die Qualität der Hilfsmittel sowie die notwendige Beratung der Versicherten sicherzustellen.

Um dies auch in Zukunft zu gewährleisten, fordert rehaKIND im so genannten Essener Appell dazu auf, die Individualität bei der Hilfsmittelversorgung von Kindern stärker als bisher bei der Erstattungspraxis zu berücksichtigen. Die Herstellung und Abgabe von Kinderreha-Hilfsmitteln dürfe deshalb auch nur durch zertifizierte Leistungserbringer erfolgen, fordert die Fördergemeinschaft Kinder- und Jugendrehabilitation.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird