Unparteiischer Vorsitz

Huster steht AMNOG-Schiedsstelle vor

Veröffentlicht:

BERLIN. Für die nächsten vier Jahre (Juli 2019 bis Juni 2023) wird Professor Dr. Stefan Huster von der Universität Bochum den unparteiischen Vorsitz der AMNOG-Schiedsstelle übernehmen und damit die Nachfolge von Professor Jürgen Wasem antreten.

Darauf haben sich BAH, BPI, Pro Generika und vfa als Spitzenorganisationen der pharmazeutischen Industrie und der GKV-Spitzenverband einvernehmlich geeinigt.

Zu seinem Stellvertreter wurde Professor Dr. Thorsten Kingreen (Universität Regensburg) ernannt. Weitere unparteiische Mitglieder sind Professor Dr. Frank-Ulrich Fricke und Dr. Leonhard Hansen. Als deren Stellvertreter fungieren Dr. Heinz Riederer, Wolfgang Kaesbach und Professor Dr. Klaus Nagels. (eb)

Mehr zum Thema

Sonderbericht

Biopharmazeutika-Markt: Wettbewerb nicht verhindern

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pfizer Pharma GmbH, Berlin
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“