Berufspolitik

IQWIG hat rund 80 Aufträge, die nicht abgearbeitet sind

KÖLN (fst). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG) in Köln hat im vergangenen Jahr ingesamt 15 Aufträge fertiggestellt.

Veröffentlicht:

Darunter waren elf Nutzenbewertungen und vier Gesundheitsinformationen für Patienten und Bürger, heißt es im Jahresbericht des Instituts. Gebremst wurde das Institut in seiner Arbeit vom Wettbewerbsstärkungsgesetz. Es verlangt seitdem vom IQWiG, zwei Stellungnahmen pro Auftrag von Verbänden einzuholen -  das habe für Verzögerungen gesorgt.

Insgesamt hat das IQWiG seit seiner Gründung 113 Aufträge erhalten, 29 wurden bislang abgearbeitet. Im abgelaufenen Jahr hat der Gemeinsame Bundesausschuss nur vier neue Nutzenbewertungen in Auftrag gegeben. Das Institut sei 2007 "erkennbar an die Grenzen seiner Kapazität gestoßen", heißt es im Bericht. Ende des Jahres hat der GBA daher erstmals bereits erteilte Aufträge wieder zurückgenommen.

IQWiG-Leiter Professor Peter Sawicki beklagt, auch 2007 habe es "unsachliche, ehrenrührige und zum Teil sehr persönliche Angriffe" auf Mitarbeiter des Instituts gegeben. Die Rahmenvorgaben sorgten dafür, "dass scharfe Konflikte eine zumindest vorerst unvermeidbare Begleiterscheinung der Institutsarbeit sind".

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn legt nach und stellt der GKV weitere Milliarden in Aussicht.

© Jens Krick/ Flashpic/picture alliance

Kassenzuschuss

Spahn legt sieben Milliarden Euro für die GKV nach

Im Gesundheitswesen sind Power Naps noch Mangelware. Aber es findet ein Umdenken statt.

© Elnur /stock.adobe.com

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen