Arzneimittelpolitik

IQWiG-Berater will auch der Industrie dienen

BERLIN/KÖLN (HL). Die Firma des Vorsitzenden der internationalen Expertengruppe, das das IQWiG bei der Methodik der Kosten-Nutzen-Bewertung berät, bietet ihr Spezialwissen auch der pharmazeutischen Industrie an.

Veröffentlicht:

Nach einem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" gerät das Institut damit erneut in den Verdacht dubioser Geschäftspraktiken. Erst am Anfang des Jahres war IQWiG-Chef Professor Peter Sawicki wegen formeller Verstöße bei der Auftragsvergabe seines Instituts vom Vorstand ermahnt worden.

Der neueste Vorwurf ist umso pikanter, als das IQWiG bei der Auswahl externen Sachverstands größten Wert auf Industrieunabhängigkeit legt.

Die Fakten laut "Spiegel": Vorsitzender des internationalen Expertengremiums für die Kosten-Nutzen-Bewertung ist der US-Gesundheitswissenschaftler Jaime Caro. Er ist Senior Vice President des Beratungsunternehmens United Biosource Corporation (UBC).

UBC bietet der Pharma-Industrie jetzt für Deutschland Dienstleistungen im Vorfeld von Kosten-Nutzen-Bewertungen an. Bereits im April habe UBC ein Internet-Seminar veranstaltet. Überdies habe UBC in Köln, am Sitz des IQWiG jüngst eine Dependance gegründet.

Mehr zum Thema

Ebola-Prävention

UN lagern Ebola-Impfstoff in der Schweiz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs