"Gesundes Kinzigtal"

IV-Modell mit einzigartigem Zuschnitt

Veröffentlicht:

HAMBURG. Das regionale Versorgungsmodell Integrierte Versorgung Gesundes Kinzigtal (IVGK) weist Besonderheiten auf, die bundesweit einzigartig sind.

Darauf hat Helmut Hildebrandt, Vorsitzender der OptiMedis AG Hamburg, beim Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hingewiesen.

So könne das "Gesunde Kinzigtal" auf einen Langzeitvertrag bauen, der von Ende 2005 bis Ende 2015 läuft und ab 2016 sogar unbefristet verlängert werden soll.

Zudem garantiere der Vertrag die freie Arztwahl. Von den besonderen Leistungen des IVGK profitieren alle 33.000 Versicherten, nicht nur die 9000 eingeschriebenen Teilnehmer.

Diese sollen sich künftig auch in den HzV-Vertrag Baden-Württemberg einschreiben können, um beide Verträge zu "harmonisieren", kündigte Thilo Stenzel, Leiter des Referats Produktmanagement bei der AOK-Baden-Württemberg in Hamburg an.

Bemerkenswert sei, dass kein Behandlungspfad im IV-Vertrag enthalten ist. Dies bietet die Chance, verschiedene Therapien immer wieder auf neue Erfordernisse anzupassen und zu verbessern, sagte Hildebrandt der "Ärzte Zeitung. (ras)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft