Südwesten

Immer mehr ausländische Patienten

STUTTGART (chb). Die Krankenhäuser in Baden-Württemberg werden von immer mehr Patienten aus dem Ausland aufgesucht.

Veröffentlicht:

So sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im Jahr 2010 etwa 10.500 Patienten aus dem Ausland angereist, um sich in den Kliniken im Südwesten behandeln zu lassen. Das seien 4000 mehr als im Jahr 2006 gewesen - ein Anstieg von über 60 Prozent.

Den größten Anteil ausländischer Patienten stellten dabei mit 2000 die Franzosen, 1266 kamen aus der Schweiz, 718 Patienten aus Russland.

Besonders stark stieg die Zahl der Patienten aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Saudi-Arabien. "Wurden im Jahr 2006 noch insgesamt 170 Patienten aus diesen drei Ländern registriert, waren es vier Jahre später schon über 750", berichtet die TK.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten