Sachsen

Impfkommission ändert Empfehlung zur zweiten MMR-Impfung

Die Sächsische Impfkommission empfiehlt die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) nun zur Vorsorgeuntersuchung U8.

Veröffentlicht:

DRESDEN. Ärzte in Sachsen sollen die zweite Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) künftig bei Kindern ab dem vierten Lebensjahr vornehmen. Das empfiehlt die Sächsische Impfkommission nach Angaben des Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz. Üblich war bislang der Zeitraum um den fünften Geburtstag des Kindes. Die Impfung wird jetzt also zur Vorsorgeuntersuchung U8 empfohlen – statt wie bisher zur U9.

"Die sinkende Inanspruchnahme der Vorsorgeuntersuchung U9 beim Kinderarzt hat uns dazu veranlasst, die Impfung zu einem früheren Zeitpunkt zu empfehlen. Nur so erreichen wir mehr Kinder und damit bald auch höhere Impfquoten bei Schulanfängern", erklären der Vorsitzende der Sächsischen Impfkommission Dr. Dietmar Beier und die sächsische Gesundheitsministerin Barbara Klepsch (CDU).

Ziel sei es, Masern in Deutschland bis zum Jahr 2020 auszurotten. "Um dies noch erreichen zu können, müssen wir unbedingt auf schnellstem Wege die Impfquoten erhöhen", betont Klepsch. Doch das Land Sachsen habe in der zurückliegenden Zeit vermehrte Masernausbrüche verzeichnet – vor allem im Jahr 2015. Dass Masern keine harmlose "Kinderkrankheit" sind, habe zuletzt der Tod des an SSPE (subakute sklerosierende Panenzephalitis) erkrankten Mädchens in Hessen vor einigen Wochen gezeigt. (mh)

Mehr zum Thema

Tabaksteuern 2021

Absatz von Pfeifentabak steigt stark

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Moderna oder BioNTech? Die beiden mRNA-Impfstoffe nehmen sich nichts. Momentan ist jedoch weiterhin mehr Moderna im hiesigen Markt.

© DEBBIE HILL / newscom / picture alliance

Impfstoff-Versorgung

Corona-Impfkampagne: Etwas mehr BioNTech, Moderna länger haltbar

Die Antikörperkombination Casirivimab / Imdevimab zur Behandlung und Prophylaxe von COVID-19 ist bei einer Infektion mit der Omikron-Variante von SARS-CoV-2 vermutlich deutlich weniger wirksam als bisher.

© picture alliance/dpa

Omikron-Welle

PEI und BMG: Wirksamkeit von Ronapreve® bei Omikron reduziert