Berufspolitik

In Hamburg landet der Storch am seltensten

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Was viele ahnten, ist jetzt durch neue Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegt: Deutschland gehen langsam, aber sicher die Kinder aus. Die Statistiker befragten 2008 alle in Deutschland lebenden 15- bis 75-jährigen Frauen danach, ob sie kinderlos sind oder nicht. Fazit: Die Kinderlosigkeit im Westen ist höher als im Osten.

Für Westdeutschland gilt dabei: Je höher der Bildungsstand, desto öfter ist die Frau kinderlos. In Städten erblicken weniger Kinder das Licht der Welt als in ländlichen Regionen. Der Stadtstaat Hamburg weist den mit Abstand höchsten Anteil der Frauen ohne Kinder auf. In Deutschland lebende Frauen mit Migrationshintergrund sind seltener kinderlos und haben öfter vier oder mehr Kinder.

Lesen Sie dazu auch: Immer mehr Frauen bleiben ohne Kinder

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?