Berufspolitik

Internistenverband fürchtet weiter um Facharzt-Versorgung

Veröffentlicht: 08.01.2010, 05:00 Uhr

WIESBADEN (HL). Ungeachtet des Richtungswechsels in der Gesundheitspolitik mit einem klaren Bekenntnis der Koalition zum freiberuflichen Arzt befürchtet der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI), dass die ambulante fachärztliche Versorgung austrocknet.

Ursächlich dafür seien die Vergütungsbegrenzungen. Am Beispiel der Magenspiegelung erläutert der Verband, dass die Rundumversorgung eines Kassenpatienten zwischen 30 und 40 Euro einbringt. Das zur Verfügung stehende Regelleistungsvolumen sei innerhalb eines Jahres um 40 Prozent für Gastroenterologen gesunken.

"Mit diesem Geld würde ein Installateur kaum einen Wasserhahn reparieren", heißt es in einer BDI-Mitteilung. Tatsächlich koste eine Magen-Spiegelung ohne Berücksichtigung der Vergütung der ärztlichen Arbeit bereits 100 Euro. Deshalb könne diese Leistung nicht mehr im notwendigen Umfang angeboten werden. Daraus entstehende Wartelisten seien tatsächlich Rationierung.

Mehr zum Thema

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst