Berufspolitik

Jährlich mehr als 5000 Tote durch Berufsunfälle

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Das Gesundheitswesen zählt neben dem Baugewerbe und der Landwirtschaft zu den Branchen mit dem höchsten Risiko für berufsbedingte Unfälle oder Krankheiten.

Durch eine Gefährdungsbeurteilung ließen sich viele Verletzungen und Todesfälle verhindern, so die Botschaft einer europaweiten Infokampagne der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (Osha).

Osha-Direktor Jukka Takala erinnerte zudem daran, das die Arbeitgeber nach EU-Recht zu einer Gefährdungsbeurteilung verpflichtet seien. Nach Angaben von Eurostat sterben jedes Jahr EU-weit 5720 Menschen bei berufsbedingten Unfällen.

Mehr zum Thema

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsminister empfehlen, Kinder und Jugendliche gegen COVID-19 zu impfen. Die STIKO hat noch keine Entscheidung getroffen.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Reaktionen auf GMK-Beschluss

Corona-Impfangebot an Teenager entzweit die Ärzte

Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an