Sachsen

Jede zehnte Arztstelle im ÖGD ist unbesetzt

Veröffentlicht:

DRESDEN. Die Sächsische Landesärztekammer fordert ein höheres Gehalt für Ärzte in Gesundheitsämtern. Es sollte auf das Niveau in Kliniken angehoben werden, teilte die Kammer mit.

Im ÖGD werden Ärzte nach dem Tarifvertrag der Länder oder Kommunen bezahlt. Zu diesen Konditionen könnten freiwerdende Arztstellen „nur schwer oder gar nicht mehr nachbesetzt“ werden. Im März dieses Jahres seien zehn Prozent der Arztstellen in den sächsischen Gesundheitsämtern unbesetzt gewesen.

Obwohl jedes Gesundheitsamt in Sachsen derzeit mindestens einen Arzt suche, habe sich für die Ärzte in den Gesundheitsämtern finanziell nichts verbessert. Der Abstand zum Gehalt der Klinikärzte sei sogar größer geworden. (sve)

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Fibromyalgie gibt es entgegen der landläufigen Meinung auch bei Männern.

© Tobias Arhelger / stock.adobe.com

PraxisRegister Schmerz

Jeder dritte Fibromyalgie-Patient ist unter 30