Statistik

Jeder vierte bayerische Arzt in Praxen ist angestellt

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Kliniken und Praxen in Bayern haben ihr ärztliches Personal etwas aufstocken können. Daten der Landesärztekammer zufolge arbeiteten im September 2018 insgesamt 30.750 Ärzte an einem der bayerischen Krankenhäuser. Im Vorjahresmonat waren es noch 30.302.

In Praxen arbeiteten 27.254 Ärzte, 26.850 waren es im Vorjahr. Dabei aber wuchs der Anteil angestellter Ärzte in den Praxen um 9,4 Prozent. Von den in Bayerns Praxen tätigen Ärzten ist damit bereits jeder vierte angestellt. Zudem sind die Praxisärzte mit durchschnittlich 53,73 Jahren wesentlich älter als die Klinik-Ärzte mit einem Durchschnittsalter von 42,81 Jahren.

In den kommenden Jahren wird in Bayern vor allem im ambulanten Bereich eine Welle von Pensionierungen erwartet. Schon aktuell dokumentiert die Kammer 12.811 Ärzte im Ruhestand. Das entspricht einem Anteil von 15,2 Prozent aller Ärzte in Bayern. (cmb)

Mehr zum Thema

Tarifeinigung erzielt

Mehr Geld und weniger Arbeit für hessische Uniärzte

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests