Kommentar

Jetzt braucht es Gestalter!

Von Rebekka HöhlRebekka Höhl Veröffentlicht:

Gesundheitsminister Jens Spahn geht keinem verbalen Schlagabtausch aus dem Weg. Das hat er am Freitag im Dialog mit der Ärzteschaft zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) auch tatsächlich bewiesen. Er hat die Sorgen und Ängste, vor allem aber die Berichte aus den Versorgungsregionen nicht etwa abgeschmettert, sondern ernst genommen.

Was besonders wichtig ist: Er zeigt sich in vielen Punkten gesprächsbereit – sei es nun die Bedarfsplanung, die Idee einer „freiwilligen“ offenen Sprechstunde oder das Aufpolieren der Attraktivität des Arztberufes. Hier geht also noch was. Selbst wenn die Zeit rund vier Wochen vor der zweiten Anhörung des TSVG im Bundestag drängt.

Allerdings müssen sich die Ärzte dann wohl auch auf diese Themen und konkrete Verbesserungsvorschläge konzentrieren. Denn auch das hat Spahn unmissverständlich klargestellt: Die Budgetfrage wird nicht mehr diskutiert. Ebensowenig die Aufstockung der Mindestsprechzeit. Das hat vor allem koalitionsgetriebene Gründe.

Aber: Der Minister steht, wie er sagte, morgens eben nicht auf, um die Ärzte zu ärgern, sondern um gemeinsam mit ihnen die Versorgung zu gestalten. So gesehen: Bitte kein Wehklagen, sondern aktive Mitarbeit!

Lesen Sie dazu auch: TSVG: Spahn im Dialog mit den Ärzten

Mehr zum Thema

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Corona-Maßnahmen

Ende der epidemischen Lage: Konsequenzen sind unklar

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter