Kammer Berlin

Jonitz und Wille als Führungsduo im Amt bestätigt

Die Berliner Ärzte setzen auf Konstanz: Dr. Günther Jonitz bleibt Chef der Ärztekammer, sein Vize heißt weiterhin Dr. Elmar Wille.

Julia FrischVon Julia Frisch Veröffentlicht:
Dr. Günther Jonitz

Dr. Günther Jonitz

© K. Friedrich, Ärztekammer Berlin

BERLIN. Mit großer Mehrheit wurden Günther Jonitz und Elmar Wille von der Delegiertenversammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Der 56-jährige Chirurg Jonitz und der 66-jährige Augenarzt Wille beginnen damit in der Ärztekammer (ÄK) ihre bereits fünfte Amtszeit, die vier Jahre dauern wird.

Jonitz, der ohne Gegenkandidat vom Marburger Bund aufgestellt wurde, bekam auf der konstituierenden Sitzung des Kammerparlaments 33 von 46 Stimmen, 13 Delegierte stimmten gegen ihn.

Wille von der "Allianz Berliner Ärzte" konnte 30 Stimmen auf sich vereinigen. Er setzte sich gegen Julian Veelken, Facharzt für Neurochirurgie, von der Fraktion Gesundheit durch, der 16 Stimmen erhielt.

ÄK-Präsident Jonitz sah mit der Wahl die "erfolgreiche Arbeit der bewährten Koalition aus Haus-, Fach- und Krankenhausärzten" bestätigt.

Wille bezeichnete als wichtigste Themen, um die sich der Vorstand in den nächsten Jahren zu kümmern habe, den Erhalt der Freiberuflichkeit, die freie Arztwahl, den Zugang zur Ärzteversorgung für alle Ärzte und die Wahrung des Facharztstandards in allen ärztlichen Tätigkeitsfeldern.

Neu im Vorstand der Ärztekammer sind der Unfallchirurg Dr. Thomas Werner (von der Liste Marburger Bund), der Gynäkologe Dr. Uwe Torsten (Hartmannbund) sowie die Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin Bettina Linder (Hausärzte in Berlin).

Bestätigt als Vorstandsmitglieder wurden Professor Dr. Harald Mau (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Peter Bobbert (Marburger Bund), Dr. Regine Held (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Werner Wyrwich (Marburger Bund) und Dr. Bernd Müller (Allianz Berliner Ärzte).

Zuvor hatten die Delegierten die Verkleinerung des Vorstands von elf auf zehn Mitglieder beschlossen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Tarifauseinandersetzung

Marburger Bund droht mit neuen Warnstreiks an Unikliniken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe