Kammer Berlin

Jonitz und Wille als Führungsduo im Amt bestätigt

Die Berliner Ärzte setzen auf Konstanz: Dr. Günther Jonitz bleibt Chef der Ärztekammer, sein Vize heißt weiterhin Dr. Elmar Wille.

Von Julia Frisch Veröffentlicht:
Dr. Günther Jonitz

Dr. Günther Jonitz

© K. Friedrich, Ärztekammer Berlin

BERLIN. Mit großer Mehrheit wurden Günther Jonitz und Elmar Wille von der Delegiertenversammlung in ihren Ämtern bestätigt.

Der 56-jährige Chirurg Jonitz und der 66-jährige Augenarzt Wille beginnen damit in der Ärztekammer (ÄK) ihre bereits fünfte Amtszeit, die vier Jahre dauern wird.

Jonitz, der ohne Gegenkandidat vom Marburger Bund aufgestellt wurde, bekam auf der konstituierenden Sitzung des Kammerparlaments 33 von 46 Stimmen, 13 Delegierte stimmten gegen ihn.

Wille von der "Allianz Berliner Ärzte" konnte 30 Stimmen auf sich vereinigen. Er setzte sich gegen Julian Veelken, Facharzt für Neurochirurgie, von der Fraktion Gesundheit durch, der 16 Stimmen erhielt.

ÄK-Präsident Jonitz sah mit der Wahl die "erfolgreiche Arbeit der bewährten Koalition aus Haus-, Fach- und Krankenhausärzten" bestätigt.

Wille bezeichnete als wichtigste Themen, um die sich der Vorstand in den nächsten Jahren zu kümmern habe, den Erhalt der Freiberuflichkeit, die freie Arztwahl, den Zugang zur Ärzteversorgung für alle Ärzte und die Wahrung des Facharztstandards in allen ärztlichen Tätigkeitsfeldern.

Neu im Vorstand der Ärztekammer sind der Unfallchirurg Dr. Thomas Werner (von der Liste Marburger Bund), der Gynäkologe Dr. Uwe Torsten (Hartmannbund) sowie die Allgemeinmedizinerin und Psychotherapeutin Bettina Linder (Hausärzte in Berlin).

Bestätigt als Vorstandsmitglieder wurden Professor Dr. Harald Mau (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Peter Bobbert (Marburger Bund), Dr. Regine Held (Allianz Berliner Ärzte), Dr. Werner Wyrwich (Marburger Bund) und Dr. Bernd Müller (Allianz Berliner Ärzte).

Zuvor hatten die Delegierten die Verkleinerung des Vorstands von elf auf zehn Mitglieder beschlossen.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung