Berufspolitik

Junge Chroniker im Fokus

BERLIN (ami). Chronisch kranke Jugendliche sollen beim Übergang ins Erwachsenenalter besser versorgt werden. Das ist das Ziel eines von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projektes der DRK Kliniken Berlin.

Veröffentlicht:

"Es muss dafür gesorgt werden, dass die jungen Menschen durch vernetzte Angebote der Kinderheilkunde und der Erwachsenenmedizin durchgehend versorgt und psychosozial betreut werden", sagt der Projektleiter Professor Walter Burger vom Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche am DRK-Klinikum Westend. Burger zeigt sich überzeugt, dass eine gelungene vernetzte Versorgung der chronisch kranken Jugendlichen die Behandlungskosten senkt. Die Folgekosten bei schlecht eingestellten chronisch kranken Patienten seien um ein Vielfaches höher als bei einem gut geleiteten Behandlungsverlauf.

Etwa 15 Prozent der Kinder in Deutschland leiden nach Angaben der DRK-Kliniken an chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Epilepsie. Der Übergang von der pädiatrischen in die erwachsenenmedizinische Versorgung misslinge bei diesen Patienten häufig. In einem dreijährigen Projekt soll deshalb für junge Diabetes- und Epilepsiekranke ein neues Interventions- und Rahmenkonzept entwickelt werden.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“