Berufspolitik

Junge Chroniker im Fokus

BERLIN (ami). Chronisch kranke Jugendliche sollen beim Übergang ins Erwachsenenalter besser versorgt werden. Das ist das Ziel eines von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projektes der DRK Kliniken Berlin.

Veröffentlicht: 29.04.2008, 05:00 Uhr

"Es muss dafür gesorgt werden, dass die jungen Menschen durch vernetzte Angebote der Kinderheilkunde und der Erwachsenenmedizin durchgehend versorgt und psychosozial betreut werden", sagt der Projektleiter Professor Walter Burger vom Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche am DRK-Klinikum Westend. Burger zeigt sich überzeugt, dass eine gelungene vernetzte Versorgung der chronisch kranken Jugendlichen die Behandlungskosten senkt. Die Folgekosten bei schlecht eingestellten chronisch kranken Patienten seien um ein Vielfaches höher als bei einem gut geleiteten Behandlungsverlauf.

Etwa 15 Prozent der Kinder in Deutschland leiden nach Angaben der DRK-Kliniken an chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Epilepsie. Der Übergang von der pädiatrischen in die erwachsenenmedizinische Versorgung misslinge bei diesen Patienten häufig. In einem dreijährigen Projekt soll deshalb für junge Diabetes- und Epilepsiekranke ein neues Interventions- und Rahmenkonzept entwickelt werden.

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie im Fokus

Zi stellt KV-Projekte vor

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden