Berufspolitik

KBV-Konzept zur Versorgung stößt in Hessen auf Kritik

FRANKFURT/MAIN (fuh). Die Vertreterversammlung der KV Hessen lehnt Pläne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zur Neuordnung der Versorgungsebenen in der ambulanten Versorgung ab.

Veröffentlicht:

Zur Erinnerung: Hintergrund der KBV-Überlegungen sind Änderungen im ärztlichen Berufsrecht. Deshalb will die KBV die verschiedenen Ebenen der ambulanten Versorgung "im Sinne einer Wettbewerbsordnung" neu bestimmen, um dem gewachsenen Gewicht der Verbände Rechnung zu tragen (wir berichteten).

Die Vertreterversammlung der KV Hessen hat der KBV vorgeworfen, ihr Modell konträr zu den bestehenden Versorgungsstrukturen entwickelt zu haben. Werde das Vorhaben umgesetzt, drohe die ambulante Versorgung, und dabei vor allem die fachärztliche Ebene, zersplittert zu werden. Dadurch würden die bestehenden Probleme verschärft, die Finanzierungsprobleme der ambulanten Versorgung dagegen nicht gelöst.

Existenziell für die Weiterentwicklung der ambulanten Versorgung sei die "deutliche Verbesserung der finanziellen Vergütung unserer ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungen", heißt es in einer von den Delegierten der VV verabschiedeten Resolution. Eine Restrukturierung der ambulanten Versorgung ohne mehr Geld verneine diesen legitimen Anspruch und verschärfe die bestehenden Probleme.

"Ohne ein Mehr an Geld wird es keinen Euro-EBM oder sonstige Weiterentwicklungen des Systems geben", warnen die Delegierten. "Wir lehnen somit das von der KBV vorgestellte Fünf-Stufen-Konzept zur Neuordnung der Versorgungsebenen ab."

Unzufrieden zeigten sich die Vertreter auch mit der Informationspolitik der KBV und deren "intransparenten Entscheidungsprozessen".

Mehr zum Thema

Videosprechstunden und TI ausbauen

Spahns drittes Digitalgesetz auf der Zielgeraden

Corona-Testung

Nicht alle Labore nehmen Coronatest-Konkurrenz gelassen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?