Berufspolitik

KBV-Masterplan: Mehr Hausärzte für weniger Patienten

BERLIN (sun). Das Versorgungsstrukturgesetz ist seit Anfang des Jahres in Kraft - jetzt soll es mit Inhalten gefüllt werden. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) feilt daher weiter intensiv an ihrem Konzept der Bedarfsplanung.

Veröffentlicht:

Künftig sollen mehr Hausärzte die Menschen versorgen als heute. Dem Konzept zufolge sollen auf einen Hausarzt 1500 Einwohner kommen. Gegenwärtig sind es noch 1700 pro Hausarzt, sagte KBV-Chef Andreas Köhler.

Damit strebt die KBV eine möglichst wohnortnahe Versorgung der Patienten an. "Bisher sind die Planungsräume gerade für Hausärzte zu groß", so Dr. Bernhard Gibis von der KBV.

Planungsregion für die hausärztliche Versorgung soll künftig ein Gemeindeverband von mindestens 3000 Einwohnern werden; Städte werden entsprechend in kleinere Bezirke unterteilt.

In weniger als 15 Minuten zum Hausarzt

Derzeit sind Hausärzte für die weitaus meisten Patienten noch gut zu erreichen: Fast 90 Prozent brauchen mit dem Auto weniger als 15 Minuten zu ihrem Hausarzt.

Mit zunehmender Spezialisierung der Ärzte soll die Größe der Planungsräume wachsen. Die starre Bindung an Stadt- und Landkreise fällt weg: So lasse sich die Versorgung flexibler planen. Heute bleibe zum Beispiel ein gesamter Landkreis für Niederlassungen gesperrt, auch wenn in ländlichen Teilen Versorgungslücken entstanden sind, so Gibis.

Zuständig für die Entwicklung des Konzepts ist der Gemeinsame Bundesausschuss. Dieser wird bis zum Sommer über das Konzept entscheiden. Zum 1. Januar 2013 soll die Richtlinie zur Bedarfsplanung in Kraft treten.

Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten