„Unerträglich“

KBV distanziert sich von Montgomerys „kleine Richterlein“-Äußerung

Deutschlands Vertragsärzte gehen auf Distanz zu Weltärztebund-Chef Montgomery. Dessen Aussage über „kleine Richterlein“, die Corona-Regeln kippten, sei „unerträglich“, betont KBV-Chef Gassen.

Veröffentlicht:
KBV-Chef Dr. Andreas Gassen distanziert sich von Äußerungen des Weltärztebund-Chefs Professor Frank Ulrich Montgomery.

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen distanziert sich von Äußerungen des Weltärztebund-Chefs Professor Frank Ulrich Montgomery.

© Michael Sohn / Associated Press / picture alliance

Berlin. Weltärztebund-Ratsvorsitzender Professor Frank Ulrich Montgomery erntet für seine Äußerungen zu Richterentscheidungen über Corona-Auflagen massive Kritik – auch aus den Reihen der Ärzteschaft.

Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Gassen, sagte am Montag, die Vertragsärzte distanzierten sich „klar“ von der Aussage Montgomerys, „kleine Richterlein“ hätten Pandemie-Regeln gekippt. „Diese Ausdrucksweise ist nicht akzeptabel und unerträglich“, kritisierte Gassen.

Gassen setzte hinzu: „Auch, wenn dem Einzelnen nicht jede Entscheidung gefallen mag, können wir in Deutschland stolz sein auf eine unabhängige Richterschaft.“ Diese verkörpere die Idee des Rechtsstaats und sei ein wertvoller Pfeiler der Bundesrepublik Deutschland, so der KBV-Chef.

Lesen sie auch

Buschmann: Richter verdienen Respekt

Ähnlich äußerte sich Justizminister Marco Buschmann. Deutschland könne stolz sein auf seine „hervorragend qualifizierte und unabhängige Richterschaft“, schrieb der FDP-Politiker via Kurznachrichtendienst „Twitter“. Die Richterschaft verdiene Respekt – „und zwar unabhängig davon, ob dem Betrachter jede Entscheidung gefällt“, so Buschmann.

Montgomery hatte Richter für einige Urteile zu den Corona-Regeln kritisiert. „Ich stoße mich daran, dass kleine Richterlein sich hinstellen und wie gerade in Niedersachsen 2G im Einzelhandel kippen, weil sie es nicht für verhältnismäßig halten“, hatte der frühere Chef der Bundesärztekammer der Zeitung „Welt“ gesagt.

Das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht hatte am 16. Dezember die 2G-Regel im Einzelhandel des Bundeslandes gekippt.

Die Regelung sei zur weiteren Eindämmung des SARS-CoV-2-Virus nicht notwendig und auch nicht mit dem allgemeinen Gleichheitsgrundsatz vereinbar, hatten die Richter entschieden.

Bund und Länder hatten sich Anfang Dezember darauf verständigt, dass unabhängig von der Fallzahl 2G im Einzelhandel gelten soll. Ausnahmen gibt es für Geschäfte des täglichen Bedarfs – das heißt Supermärkte und Drogerien.

Höhere Kassenbeiträge für Ungeimpfte?

In der Debatte um höhere Krankenkassenbeiträge als eine mögliche Sanktion für ungeimpfte Personen stellte ein Sprecher von Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach derweil klar, für derartige Gedankenspiele sei es derzeit „tatsächlich zu früh“.

Zunächst gehe es darum, über eine allgemeine Impfpflicht zu diskutieren und im Bundestag zu debattieren, „bevor man dann im nächsten Schritt Maßnahmen überlegen kann, wie man Sanktionen durchsetzt“, sagte der Sprecher am Montag bei der Bundespressekonferenz.

Zuvor hatte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) den Bund aufgerufen, prüfen zu lassen, ob auch eine Art Malus-Regelung im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung als Sanktion für Ungeimpfte infrage komme. (hom)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Wenn der Weltärztebund-Ratsvorsitzende Professor h.c. (HH) Dr. med. Frank Ulrich Montgomery für seine Äußerungen zu Richterentscheidungen über Corona-Auflagen ("kleine Richterlein") massive Kritik auch aus den Reihen der Ärzteschaft erntet, fehlt eine wesentliche Stimme: Die der Bundesärztekammer!

Der Weltärztebund ist die Dachorganisation der nationalen Ärztekammern. Von daher ist der jetzige Präsident der Bundesärztekammer gefragt, der offensichtlich nichts sehen, hören oder sagen will.

Wie peinlich ist das denn?

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Elisabeth Schirrmacher

Herr Montgomery meinte ja auch im November, man brauche keine Impfzentren.
(Impfzentren brauchen wir nicht" – Frank Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebundes, spricht sich gegen die Wiedereröffnung der Impfzentren für Booster-Impfungen aus).
Jetzt also eine Respektlosigkeit gegenüber der Justiz. Ich halte das für verantwortungslos.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen

Gute Betreuung: Müssen Zuckerkranke ins Krankenhaus, sollten sie möglichst eine für Diabetiker geeignete Klinik auswählen. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Africa Studio / stock.adobe.com

Versorgung von Diabetikern

DDG ruft nach mehr Kliniken mit Diabetes-Sachverstand