Klage

KV Berlin will Geld aus IV-Verträgen zurück

Veröffentlicht:

Die KV vermutet, dass viele IV-Verträge eigentlich keine waren - und will finanziell profitieren.

BERLIN (ami). Vier Jahre nach dem Ende der Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung wird der Abzug von Geldern für IV-Verträge aus der Gesamtvergütung der niedergelassenen Ärzte in Berlin vor Gericht geklärt.

Die KV klagt in 18 Fällen auf Rückzahlung der einbehaltenen Gelder. "Bislang weigern sich alle Krankenkassen eine saubere Abrechnung oder auch nur die Vertragsinhalte vorzulegen", sagte KV-Vorstandsmitglied Burkhard Bratzke der Vertreterversammlung.

Von Gesetzes wegen war im Zusammenhang mit der Anschubfinanzierung für Verträge nach Paragraf 140b SGB V ursprünglich eine Spitzabrechnung vorgesehen.

Diese hat offenbar keine Kasse an die KV Berlin geliefert. Insgesamt haben die Kassen nach Bratzkes Angaben aus der Gesamtvergütung in den Jahren 2004 bis 2008 rund 20,1 Millionen Euro für sogenannte IV-Verträge abgezogen.

"Für ein Volumen von 16,6 Millionen Euro sahen wir Hinweise, dass es sich nicht um IV-Verträge handelte und haben Klagen auf Rückzahlung der einbehaltenen Beträge eingereicht", erläuterte Bratzke auf Nachfrage.

17 Kassen sind nach seinen Angaben in die Klagen verwickelt. Mit zwei Kassen hat die KV sich auf einen Vergleich geeinigt.

Mehr zum Thema

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse