Berufspolitik

KV Sachsen zieht enge Grenzen für Telematik-Projekte

Veröffentlicht:

DRESDEN (tt). Die KV in Sachsen will sich bei der Förderung telematischer Projekte zurückhalten. Anlässlich der jüngsten Vertreterversammlung erklärte der KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Klaus Heckemann, dass in dem Bereich auf Landesebene "derzeit keine Eigenentwicklungen geplant sind, da dies die aktuellen finanziellen und personellen Ressourcen unserer KV übersteigen würde".

Als Ablehnung von Telematik-Projekten solle dies jedoch nicht verstanden werden. Da das seit 1. Januar geltende Versorgungsstrukturgesetz ausdrücklich eine stärkere Nutzung von Telematik begünstige, habe man sich auch in der KV des Freistaats jüngst mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt.

"Wir sehen Telematik grundsätzlich positiv", sagte Heckemann. "Es bedarf aber immer einer Prüfung potenzieller Anwendungen, ob diese sowohl im Sinne der KV Sachsen als auch im Sinne der von ihr tangierten Kollegen sind." So unterstütze man beispielsweise die Arzt-zu-Arzt-Kommunikation im Rahmen des Projektes KV Connect.

Generell könnte "aus Kapazitätsgründen ein Basissupport allerdings nur für kleine, ausgewählte Projekte erfolgen".

Einheitlicher Kriterienkatalog gefordert

Heckemann sagte, dass Telematikprojekte keine "Insellösungen" sein dürften, "sondern Bestandteil einer Gesamtinfrastruktur, deren Rahmenbedingungen in Bezug auf die Datensicherheit, den Datenschutz und auch Haftungsfragen entsprechend geprüft und gesichert" sein müssten.

Um Projekte bewerten und vergleichen zu können, sollte laut Heckemann ein "einheitlicher Kriterienkatalog" erlassen werden. In diesem sollte unter anderem festgehalten werden, wie kompatibel Telematiksysteme mit anderen Strukturen sein müssen.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel