Niedersachsen

KV bietet ASV-Beratung an

Veröffentlicht:

HANNOVER. Neuer Service für niedersächsische Vertragsärzte: Wer sich über die Ambulante Spezialfachärztliche Versorgung (ASV) informieren möchte, dem stehen dafür ab sofort zwei KV-Berater zur Verfügung.

Erklärtes Ziel der KV Niedersachsen (KVN) ist es, die Mitglieder auf diesen neuen Versorgungsbereich vorzubereiten.

Ein spezielles ASV-Team werde dafür Sorge tragen, dass für die Vertragsärzte optimale Startbedingungen geschaffen werden und sie bei Bedarf beraten, sagt Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzender der KV Niedersachsen (KVN) laut einer Mitteilung.

"Die ASV bietet eine Chance, zumindest für einzelne Teilbereiche, dem Diktat der Budgetierung zu entfliehen und über Sektorengrenzen hinaus Versorgung zu gestalten", führt Barjenbruch weiter aus.

Das ASV-Team wird nach Angaben der KVN die interessierten Vertragsärzte und ermächtigten Krankenhausärzte über die Grundlagen und Vorteile der ASV, das Anzeigeverfahren sowie die Abrechnungsmodalitäten beraten und bei der ASV-Teambildung unterstützen.

Die Beratungen würden vor Ort in der Praxis des Arztes oder in der entsprechenden KVN-Bezirksstelle durchgeführt, berichtet die KV.

Zwei Berater stehen bereits zur Verfügung: Verena Lutz (Verena.Lutz@kvn.de) und André Gärtner (Andre.Gaertner@kvn.de). (ths)

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen