Thüringen

KV will gegen Siesta-Praxen vorgehen

Veröffentlicht: 11.03.2013, 11:15 Uhr

Ärzte, die sich zu viel Freizeit gönnen oder die kein volles Leistungsspektrum erbringen, müssen künftig wohl mit Sanktionen der KV rechnen.

WEIMAR. Teilzeitärzte mit voller Zulassung in Thüringen geraten ins Visier der Kassenärztlichen Vereinigung. "Nicht alle Ärzte arbeiten so, wie es möglich wäre", sagt KV-Vize Thomas Schröter. "Wir wollen dieses Problem angehen, weil wir als KV sonst unseren Versorgungsauftrag nicht erfüllen können."

Selbst dort, wo laut Bedarfsplan genügend Ärzte vorhanden sind, vernehme die KV Klagen über lange Wartezeiten auf einen Termin. "Wir haben ein Planungsproblem", sagt Schröter.

Denn ob ein Arzt 20 oder 60 Stunden pro Woche seine Praxis öffnet und wie viele Patienten er behandelt, bleibe ihm überlassen.

Es gebe Kollegen, die das ausnutzten und "bestimmte Leistungen nicht erbringen oder sich auf eine Teilzeitzeittätigkeit zurückziehen". Dies sei "nicht hinnehmbar und soll künftig sanktioniert werden", so Schröter.

Von Zulassungssperren nicht entmutigen lassen

Wie die Sanktionen konkret aussehen, ist allerdings offen. "Wir haben noch keine Lösung."

Er könne derzeit nur appellieren, dass Halbtagsärzte einen halben Sitz an die KV zurückgeben, damit sich andere niederlassen können. Einbußen seien damit nicht verbunden.

Schröter rät jungen Ärzten außerdem, sich von Zulassungssperren nicht entmutigen zu lassen, sondern aktiv bei Praxisinhabern vorzusprechen. Quantifizieren kann die KV Thüringen das Phänomen nicht.

Schröter vermutet dahinter eine "andere Ärztegeneration". Pauschal über einen Kamm ließe sich dies freilich nicht. (rbü)

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

In der Enquete-Kommission knirscht es gewaltig

„ÄrzteTag“-Podcast

Zweite Corona-Welle: Warum Intensivmediziner die nächsten Wochen fürchten

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Bernd Strube

Der Markt regelts,

so wie es beim Bäcker nicht für insgesamt 3 Cent Brötchen für drei Monate gibt, so gibts beim Doktor nicht für insgesamt 12 Euro drei Monate lang Medizin. Dann lieber Freizeit.

Langsam scheinen das auch die Kollegen zu begreifen - und das ist gut so.

Insgesamt hat der Ton von "oben" nichts mit Demokratie oder Freiberuflichkeit zu tun - sondern klingt nach sozialistisch-kommunistischer Planwirtschaft - und die ist, wie sehr einderucksvoll am Beispiel DDR zu sehen-, gründlich schief gegangen. Aber das ist "denen" ja grad mal egal - sonst würde nicht solch realitätsferner Unsinn von dort kommen.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar