Hessen

KV will "strategischer Marktführer" werden

Unter dem Motto "Vom Verwalter zum Gestalter" will die KV Hessen das Steuer im Gesundheitswesen des Landes übernehmen. Vor allem in Kommunen soll die Körperschaft aktiver mitwirken, ist sich die Vertreterversammlung einig.

Von Jana Kötter Veröffentlicht:

FRANKFURT. Die KV Hessen will auf kommunaler Ebene zukünftig stärker mitgestalten.

Mit drei Zielen - der Förderung kommunaler Versorgungskonzepte, verstärktem Einsatz in der Versorgungsforschung und der kontinuierlichen Umsetzung der digitalen Vernetzung - soll sich die KV mittelfristig darüber hinaus als "strategischer Marktführer im Gesundheitssystem" des Landes etablieren, hat die Vertreterversammlung auf ihrer jüngsten Sitzung beschlossen.

Anlässlich ihrer Klausurtagung lud sie zu einem Workshop zur "Schärfung ihres strategisch-politischen Profils" ein. Kerngedanke der Tagung war, wie sich die KV Hessen im Markt aufstellen soll - "einem Markt, in dem neben weiteren Körperschaften auch Global Player agieren und der zudem von Fondsgesellschaften als Wachstumsmarkt angesehen wird", so Dr. Klaus-Wolfgang Richter und Dr. Eckhard Starke, Vorsitzende der Vertreterversammlung, in einer Mitteilung.

Die Vertreterversammlung beauftragte Vorstand und Selbstverwaltung, kommunale Versorgungskonzepte zu fördern und zu gestalten.

Nach dem Motto "Vom Verwalter zum Gestalter" sei die KV Hessen sogar in der Lage, zukünftig sowohl eigene ambulante Versorgungseinrichtungen zu betreiben als auch Teile einer stationären Versorgung anzubieten.

"Alle erforderlichen tatsächlichen Voraussetzungen erfüllt sie bereits, der rechtliche Rahmen müsste noch erweitert werden", teilten Richter und Starke mit. "Denkt man den Gedanken konsequent weiter, wäre die KV Hessen durchaus in der Lage, ein eigenes Krankenhaus zu betreiben." Laut Petra Bendrich, Sprecherin der KV Hessen, sei der Prozess "jetzt angestoßen".

Allerdings betonte sie die mittelfristige Perspektive der Planung. "Nun ist die Selbstverwaltung gefragt, konkret zu beschließen, welche Maßnahmen in welcher Reihenfolge angestoßen werden", sagte sie im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

KV will bei Versorgungsforschung mitwirken

Der Auftrag sei jedoch klar: Die KV Hessen soll sich so organisieren, dass sie für Kommunen erster Ansprechpartner wird.

Die entscheidende Frage ist laut Bendrich: "Wie können wir in Regionen mit schwachem Versorgungsgrad einwirken?" Die KV habe genug Know-how, sich aktiver in kommunale Planungen einzubringen.

Auch in der Versorgungsforschung will die KV aktiver mitwirken. Aufgrund ihrer Dokumentation und dem Zugriff auf eine umfangreiche Datensammlung biete sie sich als Partner bei der Diskussion um die praxisnahe Gestaltung des Gesundheitswesens an, war sich die Vertreterversammlung einig.

"Wir verfügen über eine enorme Menge an Daten", sagte Bendrich. "Es gilt nur, sie systematisch zusammenzuführen."

Als erforderlich sieht es die Versammlung an, dass eine digitale Vernetzung innerhalb der ambulanten Versorgung beschleunigt umgesetzt wird. Dies führe laut Richter und Starke zu verbesserter Kommunikation und größerer Unabhängigkeit.

"Das wäre in den Wochen wünschenswert gewesen, als es aufgrund des Poststreiks zu deutlichen Mehraufwänden in Praxen und KV kam."

Dem originären Sicherstellungsauftrag der KV stünde das verstärkte Engagement in kommunale Versorgungsstrukturen und Versorgungsforschung nicht entgegen, ist man sich in der Vertreterversammlung sicher.

Im Gegenteil: Die geplanten Maßnahmen könnten zusätzlich helfen, die Versorgungslücke zu schließen. Aktuell fehlen in Hessen 120 bis 130 Hausärzte pro Jahr; bis 2025 wird diese Zahl voraussichtlich nicht sinken.

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

DPtV: KSVPsych-Richtlinie korrekturbedürftig

Ärztetag

Bayern soll zügig Hitzepläne auflegen

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Wolfgang Bensch

Allmachtsphantasien Schreibtischtäter unlimited

Hauptaufgaben der KVen sind einerseits die Sicherstellung der ambulanten kassenärztlichen Versorgung, andererseits die Vertretung der Rechte der Vertragsärzte gegenüber den Krankenkassen (§ 75 und 77 SGB V).
Entgegen eigener Darstellung vieler KVen und entgegen dem Glauben vieler Mitglieder wird den KVen die Vertretung der Interessen der Vertragsärzte im SGB-V nicht zugeschrieben.

Ausserdem in Satzung der KBV:

§ 13 Rechte und Pflichten der Kassenärztlichen Vereinigungen

(1) Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind berechtigt, in allen Angelegenheiten ihres Aufgabenbereichs den Rat und die Unterstützung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und ihrer Geschäftsstelle in Anspruch zu nehmen.
(2) Die Kassenärztlichen Vereinigungen sind verpflichtet, die von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im Rahmen ihrer Zuständigkeit abgeschlossenen Verträge über ärztliche Versorgung durchzuführen.

(Quelle: Satzung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung)

Wie "durchgeknallt" sind die in Hessen?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Booster-Impfung für Kinder ab 12 Jahren

© erika8213 / stock.adobe.com

Daten aus Israel

COVID-Impfschutz schwindet in jedem Alter