Berufspolitik

KVWL: Andere Wege für Hausarztverträge

Stopp bei den Hausarztverträgen: In Westfalen-Lippe will die KV keine weiteren HzV-Verträge abschließen. Jetzt sollen andere Verträge her.

Veröffentlicht:

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) strebt keinen Abschluss von Hausarztverträgen nach Paragraf 73b Sozialgesetzbuch V mehr an.

"Unter den derzeitigen Bedingungen sind Verträge zur Hausarztversorgung für die KVWL kein Weg mehr, den Kollegen ein tragfähiges Vertragsmodell anbieten zu können", sagte KVWL-Vize Dr. Gerhard Nordmann auf der Vertreterversammlung der KV in Dortmund.

Das bedeute aber nicht, dass die KVWL die Weiterentwicklung des hausärztlichen Vergütungssektors aufgebe, betonte Nordmann. "Wir werden dazu allerdings andere Wege gehen müssen."

Alternativen seien Vereinbarungen nach den Paragrafen 73a (Strukturverträge) und 73c (besondere ambulante ärztliche Versorgung).

"Unser Credo ist nach wie vor, Verträge zur Verbesserung der haus- und fachärztlichen Versorgung grundsätzlich zu kombinieren", sagte er. Dabei sollten die Basisversorger im Fokus stehen.

Kritischer Schiedsspruch

Bei der Vergütung favorisiert die KVWL Add-on-Lösungen. "Sämtliche Verträge sollen weiterhin in enger Abstimmung mit den betroffenen Berufsverbänden verhandelt und geschlossen werden."

Den Schiedsspruch zum Hausarztvertrag in Nordrhein und Westfalen-Lippe, der für mehr als 60 Kassen gilt, bewertete KVWL-Vize Nordmann kritisch.

Er zeige, dass sich unter den neuen Einschränkungen des Paragrafen 73 b solche Verträge in Westfalen-Lippe nicht mehr sinnvoll umsetzen lassen.

Als Knackpunkt sieht er die Vorschrift, dass die bessere Vergütung im Selektivvertrag nachweisbar durch Einsparungen refinanziert wird.

An welcher Krankenhauseinweisung, Arzneimittelverordnung und Überweisung oder in welchem anderen Bereichen sollten sich denn so viel Kosten sparen lassen, um damit höhere Honorare zu bezahlen?, fragte er.

"Ich hielte es für eine Katastrophe, wenn wir als KV in einer solchen Vertragskonstruktion Honorare nur auf Vorbehalt auszahlen könnten und am Ende vielleicht flächendeckend zurückfordern müssten."

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg