Neue Verträge

KVWL spürt Aufbruchstimmung bei Kassen

Veröffentlicht:

Kassen zeigen sich offen für neue Verträge, sagt die KV Westfalen-Lippe. Doch ob das auch mit den ab 2015 geltenden neuen Finanzierungsregeln so bleibt?

KÖLN. Wenn es um den Abschluss neuer Verträge über zusätzliche Leistungen geht, sind die Krankenkassen seit einiger Zeit wieder offener. Das ist zumindest die Erfahrung der KV Westfalen-Lippe (KVWL). "Wir spüren aktuell eine Aufbruchstimmung", sagt KV-Sprecher Christopher Schneider.

Seit rund einem Jahr zeigen die Kassen in Westfalen-Lippe ein gestiegenes Interesse an neuen Ansätzen und sind bereit, gezielt Mittel für zusätzliche Leistungen zur Verfügung zu stellen. Das betrifft insbesondere den Bereich der Prävention, berichtet Schneider. "Offenbar wollen die Kassen durch das Angebot von Zusatzleistungen attraktiv für bestimmte Versichertengruppen sein."

Hilfreich für die Entwicklung ist sicher die gute Finanzlage der Krankenkassen. Die KVWL hofft, dass die Bereitschaft zum Abschluss von Zusatzverträgen auch im kommenden Jahr anhält und unter den neuen Finanzierungsregelungen ab 2015 nicht wieder die Angst vor einem Zusatzbeitrag das Handeln bestimmt.

Ultraschall-Screening auf Bauchaortenaneurysmen

Zum 1. April hat die KVWL mit der DAK-Gesundheit einen Vertrag über ein Ultraschall-Screening auf Bauchaortenaneurysmen geschlossen. Die Vorsorgeuntersuchung steht allen männlichen Versicherten ab 60 Jahren zur Verfügung sowie allen Versicherten über 40, die eine familiäre Vorbelastung haben. Für die Vorsorgeuntersuchung erhalten die Ärzte extrabudgetär 20 Euro.

Ebenfalls seit 1. April greift ein Vertrag mit der BKK RWE über ein erweitertes Monitoring von Patienten mit Herz- und Kreislauferkrankungen. Versicherte mit Risiken oder mit Herz-, Kreislauf- sowie Gefäß-Erkrankungen erhalten von der Kasse einen Risiko-Check-Gutschein, den sie innerhalb von sechs Monaten bei einem Arzt einlösen können.

Der Herz-Gefäß-Risiko-Check wird extrabudgetär mit 60 Euro vergütet, für eine Kontrolluntersuchung nach der Einleitung von Therapiemaßnahmen bekommt der Arzt 25 Euro. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests