Kommentar

KVen setzen auf Ad-hoc-Allianzen

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Die Kassenärztlichen Vereinigungen mit einer unterdurchschnittlichen Gesamtvergütung geben keine Ruhe. Sie wollen beim Honorar den besser gestellten KVen nicht auf Dauer hinterher hinken.

Da die Zeit gegen sie läuft, machen sie gemeinsam öffentlich Druck, damit der Gesetzgeber die Krankenkassen in den betroffenen Regionen zur Aufstockung der Vergütung zwingt.

Acht Körperschaften haben sich zur Arbeitsgemeinschaft "Länderübergreifender angemessener Versorgungsanspruch" zusammengeschlossen. Mit LAVA tummelt sich damit neben der "Freien Allianz der Länder-KVen" (FALK) eine weitere neue Formation auf der berufspolitischen Bühne.

Bei den KVen wächst offensichtlich die Neigung, zu spezifischen Fragen strategische Allianzen zu bilden. Dabei geht es nicht um eine feste Blockbildung: Die Karten werden bei jedem Thema neu gemischt, je nachdem, wie es für die Interessen der KV-Mitglieder jeweils nötig ist.

Die Initiativen zeigen, dass die KV-Vorstände lieber auf ihre eigenen Kräfte vertrauen wollen, anstatt auf die Kassenärztliche Bundesvereinigung zu setzen. Das macht die Position von KBV-Chef Dr. Andreas Köhler schwieriger - sowohl innerärztlich als auch in der Außenwirkung.

Lesen Sie dazu auch: Neun KVen wollen Nachschlag für Honorarrückstand

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null