Pflege

Kabinett nimmt Abschied von der Minutenpflege

Grünes Licht aus dem Bundeskabinett: Die Eckpunkte für die Pflegereform stehen. Vorbei die Zeiten einer starren Minutenpflege: Künftig soll es mehr Wahlfreiheiten geben - und höhere Pflegebeiträge.

Veröffentlicht:
Künftig sollen laut Bahr Pflegebedürftige zwischen Leistungspakten und Zeiteinheiten frei wählen können.

Künftig sollen laut Bahr Pflegebedürftige zwischen Leistungspakten und Zeiteinheiten frei wählen können.

© photos.com PLUS Ganzheitliche Pflege

BERLIN (sun/af). "Pflegebedürftige können künftig zwischen Leistungspaketen und Zeiteinheiten frei wählen", sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) anlässlich der Vorstellung der Eckpunkte in Berlin.

Über Details dazu sei allerdings noch nicht entschieden worden.

Verbesserte Leistungen für Demenzkranke

Zudem soll der Beitrag zur Pflegeversicherung ab 2013 um 0,1 Prozentpunkte angehoben werden. Damit verspricht sich die Koalition Mehreinnahmen von 1,1 Milliarden Euro.

Diese sollen vor allem den verbesserten Leistungen für Demenzerkrankten zur Verfügung gestellt werden.

Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff folgt

Ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff werde noch in dieser Legislaturperiode vom Pflegebeirat erarbeitet, kündigte Bahr an.

Doch so lange müssten die Demenzerkrankten nicht warten: Im Vorgriff auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff erhalten sie kurzfristig bessere Leistungen", so Bahr. Die Reform werde im ersten Halbjahr 2012 in Kraft treten.

Bahr: "Singal, dass es der Koaltion ernst ist"

Bahr nannte die Eckpunkte ein "Signal, dass es der Koalition ernst" sei mit der Pflege. Die Opposition widersprach: Bahr sei ein "Ankündigungsminister".

Die Eckpunkten blieben "vage, obwohl die Koalition jetzt Wochen und Monate Zeit hatte", sagte SPD-Politikerin Carola Reimann.

Mehr zum Thema

Vergleich von elf Industriestaaten

Senioren in Deutschland kommen gut durch Corona-Pandemie

Rückblick 2012

Daniel Bahr kommt mit einer zaghaften Pflegereform

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt