Berufspolitik

Kammer warnt vor Angriff auf den Arztberuf

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Der Vorstand der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat sich gegen die Übertragung heilkundlicher Tätigkeiten auf Nicht-Ärzte ausgesprochen. "Wir warnen vor einem Angriff auf die Grundfeste des Arztberufs", heißt es in einem Beschluss. "Neue Zwischenebenen der Versorgung führen nicht zu einer Verbesserung, sondern zu einer Verschlechterung der Krankenversorgung", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Ärztliche Tätigkeiten dürften nicht aus wirtschaftlichen Gründen auf Personen verschoben werden, die dafür nicht ausgebildet seien.

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Urologe Derouet will neuer KV-Chef im Saarland werden

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können