Mecklenburg-Vorpommern

Kammer warnt vor Kommerz in der Medizin

Veröffentlicht:

ROSTOCK. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern warnt vor einer Kommerzialisierung des Arztberufes. In einer mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution kritisierten die Delegierten die zunehmende Einengung ihrer freien Berufsausübung als Arzt.

Die Delegierten forderten alle ärztlichen Körperschaften und Verbände sowie Ärzte in Praxen und Krankenhäusern auf, sich der Resolution anzuschließen.

Zum steigenden ökonomischen Druck tragen nach Beobachtung der Kammerdelegierten staatliche Lenkung, aber auch die Einführung von Wettbewerbsinstrumenten bei. Außerdem nannten sie "ausufernde Bürokratie und zahllose Reglementierungen".

"Das Arzt-Patienten-Verhältnis wird durch das Bemühen um Rentabilität und Rendite nachhaltig negativ beeinflusst", teilte die Kammer mit. Die Einflussnahme durch Gesundheitsökonomen untergrabe die ärztliche Autorität und die Souveränität des Patienten, hieß es.

Das Problem beschäftigte die Kammer im Nordosten schon mehrfach. Schon 2013 hatte die Kammerversammlung auf die zunehmende Kommerzialisierung in der Medizin aufmerksam gemacht. (di)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundeskanzlerin Merkel: Deutschland steht an der Schwelle zu einer neuen Phase der Pandemie, „in die wir nicht mit Sorglosigkeit, aber doch mit berechtigten Hoffnungen hineingehen können

Auf dem Weg aus dem Shutdown

Merkel setzt auf zwei Helfer gegen das Coronavirus