Apotheken

Kampagne "NRW braucht PTA" gestartet

Die Apotheker wehren sich gegen die gekappte Förderung der PTA-Lehranstalten in NRW.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Apothekerkammern und -verbände in Nordrhein-Westfalen warnen vor einer Gefährdung der Ausbildung zu pharmazeutisch-technischen Assistentinnen und Assistenten. Unter dem Motto "NRW braucht PTA!" haben die Organisationen eine Kampagne gestartet.

Die Apotheker kritisieren die Entscheidung der Landesregierung, den 16 PTA-Lehranstalten die Förderung zu streichen. Damit würde das monatliche Schulgeld von heute durchschnittlich 200 Euro auf bis zu 378 Euro steigen. Das wäre für viele junge Leute zu viel, argumentieren sie.

Laut Apothekerorganisationen gehen die Bewerberzahlen bereits seit Jahren zurück. Zurzeit gibt es rund 2000 PTA-Auszubildende in NRW.

"Der tatsächliche Bedarf an entsprechend ausgebildeten Fachkräften in Apotheken, Krankenhäusern, Industrie, Versicherungen, Krankenkassen, Laboren und Behörden ist indes viel höher", teilen sie mit.

Der Vorschlag der Apotheker, die PTA-Ausbildung an die öffentlichen Berufskollegs zu verlagern, ist bislang ins Leere gelaufen. "Wir, die Apothekerorganisationen in NRW, werden nicht tatenlos zusehen, wie Ihre Regierung den Kollaps eines wichtigen Ausbildungsberufes riskiert - nicht zuletzt angesichts der enorm hohen Nachfrage an entsprechenden Kräften", heißt es in einem offenen Brief an Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). (iss)

www.nrw-braucht-pta.de

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter