Kampagne für Baby-Schlafsack läuft gut an

DÜSSELDORF (akr). In Nordrhein-Westfalen haben drei Monate nach dem Start der von Landesgesundheitsministerium und Krankenhausgesellschaft initiierten Babyschlafsack-Kampagne zur Senkung der Säuglingssterblichkeit 38 von 160 in Frage kommenden Kliniken ihre Teilnahme zugesagt.

Veröffentlicht:

Weitere 19 Krankenhäuser haben nach Angaben des Ministeriums Informationsmaterial angefordert, das sie an Eltern weitergeben wollen. "Das ist ein durchaus erfreulicher Start", sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). "Aber: Wir können und wollen noch besser werden."

Im vergangenen Jahr starben in NRW 728 Kinder im ersten Lebensjahr, sechs Prozent mehr als 2006. Die Säuglingssterblichkeit ist im bevölkerungsreichsten Bundesland im Vergleich zu 1980 zwar um fast 70 Prozent gesunken, liegt aber immer noch über dem Bundesdurchschnitt.

In NRW sterben fünf von 1000 lebendgeborenen Säuglingen, im Bundesdurchschnitt sind es vier. "Der plötzliche Säuglingstod ist dabei die häufigste Todesursache", sagte Laumann. Zu den Risikofaktoren gehören Überhitzung und Überdeckung des Babys, was Eltern mit speziellen Babyschlafsäcken vermeiden können. Ziel der Kampagne ist, dass Kliniken diese Schlafsäcke einsetzen und Eltern zur Nutzung bewegen.

Außerdem sollen Mütter und Väter die Faltblätter "Sicherer Schlaf für mein Baby" und "Der sichere Babyschlafsack" mit Informationen zur Auswahl beim Kauf erhalten. Bislang nutzen nur 20 Prozent aller Kliniken in NRW Babyschlafsäcke.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests