Berufspolitik

Kampagne gegen Rauschtrinken von Jugendlichen

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Gegen das Rauschtrinken Jugendlicher hat die Fachstelle für Suchtprävention des Landes Berlin unter der Schirmherrschaft der Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher eine umfassende Kampagne gestartet.

Der Informationsstand der Kampagne unter dem Motto "Na klar -unabhängig von Alkohol!" auf der Grünen Woche war nach Angaben der Initiatoren ein voller Erfolg. Mehr als 50 000 Interessierte hätten sich mit Tipps zum risikoarmen Konsum von Alkohol eingedeckt.

Anlass für die Kampagne gibt der seit Jahren steigende Alkoholkonsum von Kindern und Jugendlichen. 2007 wurden nach Angaben der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Sabine Bätzing 23 165 junge Menschen zwischen zehn und 20 Jahren wegen Alkoholvergiftungen stationär behandelt.

Das waren 20 Prozent mehr als 2006 und 143 Prozent mehr als zu Beginn der Erhebung im Jahr 2000. Zugleich sind die Patienten immer jünger: 3779 Kinder waren zwischen zehn und 15 Jahre alt. Erstmals waren zudem mehr Mädchen als Jungen betroffen.

"Der Jugendschutz in Deutschland muss effektiver durchgesetzt werden", forderte daher Bätzing.

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis