Teure Extras

Kasse muss Mitarbeiter-Leichtsinn zahlen

Wenn eine Kassenmitarbeiter Versicherten das Blaue vom Himmel verspricht, muss die Krankenkasse dafür geradestehen, hat ein Oberlandesgericht entschieden. Allerdings gibt es Grenzen.

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:21 Uhr
Sie hat gut Lachen.

Sie hat gut Lachen.

© JENS SCHMIDT / fotolia.com

KARLSRUHE. Eine gesetzliche Krankenkasse haftet für falsche Leistungszusagen ihrer Mitarbeiter.

Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem aktuellen Urteil entschieden. Voraussetzung ist danach allerdings, dass die eigentlich nicht erstattungsfähige Leistung ärztlich verordnet wurde.

Die Klägerin ist in naturheilkundlicher Behandlung gegen Krebs. Nach einem Beratungsgespräch bei einer gesetzlichen Krankenkasse war sie zu dieser übergewechselt.

Bald darauf übergab sie dem betreffenden Mitarbeiter ganze Berge an Belegen: Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Mineralien, Dinkelkaffee, Kräuterblut, Natron sowie Zahnreinigung, Praxisgebühr und Zuzahlungen für Massagen und Medikamente.

All dies, so meinte die krebskranke Frau, würde die neue Kasse nun übernehmen.

Stattdessen allerdings zahlte der Mitarbeiter von seinem eigenen Privatkonto - bis ihm das dann doch zu viel wurde. Rechnungen in Höhe von 7.500 Euro waren so zuletzt noch offen.

Die Kasse meinte, ihr Mitarbeiter habe derartige Zusagen gar nicht mache können. Wenn doch, seien sie zumindest derart lebensfremd gewesen, dass die Frau dies hätte erkennen müssen.

Zuzahlungsregelungen und der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung seien zumindest grob allgemein bekannt.

Wie nun das OLG entschied, hat die Kasse jedoch ihre Amtspflichten verletzt. Mehrfach habe sich die Frau telefonisch erkundigt; sie habe keinen Anlass gehabt, an den Auskünften des Mitarbeiters zu zweifeln.

Allerdings gingen nur Ausgaben in Höhe von 2500 Euro auf ärztliche Verordnungen zurück. Die weiteren 5000 Euro müsse die Frau daher aus eigener Tasche bezahlen. (mwo)

Urteil des Oberlandesgerichtes Oldenburg, Az.: 12 U 105/12

Mehr zum Thema

Hausarztzentrierte Versorgung in Bremen

Shared Decision Making in der hausärztlichen Praxis

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Bei Niedrig-Risiko-Prostatakrebs

Brachytherapie künftig auch ambulant möglich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz