Berufspolitik

Kasse plädiert für weitere Kindervorsorgen

BERLIN (ras). Die Deutsche BKK begrüßt die geplante Einführung der Kindervorsorgeuntersuchung U7a für alle gesetzlich versicherten Kinder.

Veröffentlicht:

Zugleich fordert sie, auch die Zusatzuntersuchungen U10 und U11 allen Kindern zugänglich zu machen. Anfang 2008 hatten Deutsche BKK und KKH als erste Kassen die drei Untersuchungen in modernisierter Form in ihren Leistungskatalog aufgenommen.

Die von der Deutschen BKK und der KKH gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) angebotenen Untersuchungen seien an neue gesellschaftliche Bedingungen angepasst, teilt die Kasse mit. Erkrankungsbilder hätten sich verändert, neue Störungsbilder wie Allergien und Übergewicht seien hinzugekommen, Entwicklungsprobleme und psychosoziale Erkrankungen hätten zugenommen.

Wichtig sei auch, die primäre Prävention zu stärken, die derzeit bei fast allen Früherkennungsuntersuchungen zu kurz komme oder erst gar nicht enthalten sei.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Statistik

Corona verschafft Brandenburg-Abgeordneten viel Arbeit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blutdruckmessung: Systolische Druckschwankungen scheinen unabgängig von der Höhe des Blutdrucks den kognitiven Abbau zu beschleunigen.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Alzheimerkongress AAIC

Demenzprävention: Auch auf Blutdruckschwankungen kommt es an