GKV-Spitzenverband

Kassen für Einzelverträge mit Krankenhäusern

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat seine Forderung nach Einzelverträgen mit Krankenhäusern erneuert. Dabei müsse die Vergütung mit Qualitätskriterien gekoppelt werden, forderte die Chefin des Spitzenverbands Doris Pfeiffer.

Veröffentlicht:

Nötig sei "ein Anreizsystem, das Überversorgung vermeidet und Überkapazitäten abbaut", sagte Pfeiffer der "Südwest Presse". So könne "sowohl das Mengen-, als auch das Finanzierungsproblem gelöst werden", glaubt sie.

Die Überkapazitäten führten dazu, dass die Kliniken versuchten, beispielsweise durch mehr Hüft- oder Knieoperationen mehr Einnahmen zu erzielen, so Pfeiffer.

Mehr zum Thema

Wegen Corona-Pandemie

Pflegekassen fürchten noch mehr Miese

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt