Kassen geben Rekordsumme für Prävention aus

BERLIN (ble). Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr mit knapp 300 Millionen Euro mehr Geld für die Primärprävention und betriebliche Gesundheitsförderung ihrer Versicherten aufgewendet als jemals zuvor.

Veröffentlicht:

Den Löwenanteil der Mittel in Höhe von 250 Millionen Euro gaben die Kassen laut ihrem am Donnerstag vorgestellten Präventionsbericht 2008 dabei erneut für marketingnahe Individualangebote wie Bewegungs- oder Ernährungskurse aus. Für die Gesundheitsförderung in Kitas, Schulen, Altenheimen oder Stadtteilen beliefen sich die Ausgaben indes trotz einer deutlichen Steigerung nur auf 17,6 Millionen Euro oder 35 Cent je Versichertem. Das Bundesgesundheitsministerium hatte dies erst vor kurzem scharf kritisiert http://(wirberichteten)" target="_blank">(wir berichteten).

Die Zahl der Teilnehmer an individuellen Kursangeboten stieg um 29 Prozent von 1,4 auf 1,9 Millionen Versicherte. Mit einer allgemeinen Teilnehmerquote von 77 Prozent interessierten sich wie in den Vorjahren überwiegend Frauen für diese Angebote, während die betriebliche Gesundheitsförderung vorzugsweise Männer erreichte.

An Kitas, Schulen, Altenheimen und in Stadtteilen zählten die Kassen 1165 Projekte in 13600 Einrichtungen (+ acht Prozent) sowie 3014 Projekte zur betrieblichen Gesundheitsförderung (+24 Prozent). In den Betrieben nahmen überwiegend Männer teil. Pro Versichertem beliefen sich die Ausgaben insgesamt auf 4,25 Euro. Erstmals erreichten die Kassen mit ihren Angeboten dabei nach eigener Schätzung über vier Millionen Menschen direkt.

Weitere 2,4 Millionen Menschen profitierten laut Präventionsbericht indirekt von den Präventionsangeboten - etwa durch allgemeine gesundheitliche Fortschritte im Betrieb infolge der Einsetzung so genannter Gesundheitszirkel. 2006 lag die geschätzte Zahl direkt erreichter Versicherter noch bei 3,4 Millionen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Rechtssymposium des G-BA

Kritik an Lauterbachs Herzgesetz ebbt nicht ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“