Berufspolitik

Kassen in Hessen uneins über Zukunft der Hausarztverträge

FRANKFURT/MAIN (fst). Für ein Urteil über die Wirksamkeit der Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung ist es nach Ansicht von Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin der Universität Frankfurt, zu früh.

Veröffentlicht:

"Anderenfalls vergleichen wir Äpfel mit Birnen", sagte Gerlach beim Hessischen Hausärztetag am Samstag in Frankfurt. Ein Seitenhieb, der der Bertelsmann-Stiftung galt. Diese hatte kürzlich Hausarztverträgen ein schlechtes Zeugnis ausgestellt und deren Wirkung bezweifelt (wir berichteten). Die bisherige Evaluation der Verträge beruhe nur auf Routinedaten, zudem seien die Einschreibequoten bei den Verträgen sehr unterschiedlich. Dadurch aber ergäben sich statistische Verzerrungen, kritisierte Gerlach.

Der zuständige Projektmanager bei der Bertelmann-Stiftung, Jan Böcken, hat dagegen gefordert, die Hausarztmodelle müssten "stringenter" ausgestaltet sein. Widerspruch kam vom Gerlach: Erst müsse klargestellt werden, was überhaupt Kriterien für eine gute hausärztliche Versorgung seien. Es sei falsch, die hausärztliche Versorgung nur auf die Lotsenfunktion des Hausarztes zu reduzieren. Entsprechend könne der Vergleich des Anteils der Überweisungen vom Haus- an den Facharzt im Hausarztvertrag und in der Regelversorgung auch kein Gütekriterium für die Wirksamkeit der hausarztzentrierten Versorgung sein, so Gerlach.

Unterdessen ist bei den Krankenkassen kein einheitliches Meinungsbild zur hausarztzentrierten Versorgung erkennbar. Birgit Fischer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer Ersatzkasse, betonte beim Hausärztetag mit Blick auf die demografische Entwicklung die "Wichtigkeit der Grundversorgung". Die Barmer wolle die hausarztzentrierte Versorgung auf jeden Fall fortsetzen, kündigte Fischer an. Skeptischere Töne schlug Dr. Barbara Voß, Leiterin der Techniker Kasse in Hessen, an.

Gegenwärtig werde der Hausarztvertrag der Ersatzkassen evaluiert, teilte sie mit. Die Zwischenergebnisse aber seien nicht ermutigend. Bei der Inanspruchnahme von Leistungen gebe es im Vergleich zur Regelversorgung "erstaunlich wenig Veränderungen" -  sprich: Einsparungen seien nicht erkennbar.

Damit sei zur Zeit unsicher, ob der Ende 2008 auslaufende Hausarztvertrag der Ersatzkasse in Hessen fortgeführt werde. Der Vertrag müsse sich finanziell selbst tragen, forderte Voß. Es sei ausgeschlossen, zur Finanzierung ab 2009 einen Zusatzbeitrag von den Versicherten zu erheben.

Mehr zum Thema

126. Deutschen Ärztetages

Ärztliche Freiheit und weibliche Führung gefordert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor