Arzneimittelpolitik

Kassen wollen Festbeträge anpassen

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Anpassungen im Festbetragsmarkt vorgeschlagen. Danach sollen in sieben Gruppen die Festbeträge angehoben werden, um, wie es heißt, "die Versorgung zu sichern".

Veröffentlicht:

Bei 33 Gruppen schlagen die Kassen vor, die Festbeträge angesichts der "Marktdynamik" zu senken. In weiteren 18 Gruppen könnten die Festbeträge wegen der geringen wirtschaftlichen Bedeutung aufgehoben werden.

Insgesamt verspricht sich der GKV-Spitzenverband von den Vorschlägen Einsparungen von 45 Millionen Euro jährlich.

Nun werden die betroffenen Kreise angehört, im Februar 2012 ist die endgültige Entscheidung geplant. Inkrafttreten könnten die neuen Festbeträge dann im April.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®