Kassenbeiträge in der Schweiz legen nur mäßig zu

BERN (fst). Die Krankenversicherung der Schweizer wird im kommenden Jahr im Durchschnitt 2,2 Prozent teurer. Das hat das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitgeteilt.

Veröffentlicht:

Offensichtlich zeigt der Sparkurs im Nachbarland Wirkung. Im vergangenen Jahr waren die Prämien noch durchschnittlich um 6,5 Prozent gestiegen. Die Prämien für Kinder werden 2012 um im Schnitt 1,4 Prozent steigen.

1996 haben die Schweizer die Finanzierung der obligatorischen Krankenversicherung völlig neu geordnet. Seitdem zahlen die Eidgenossen - Erwachsene und Kinder - eine Art Gesundheitsprämie, deren Höhe je nach Kanton, Alter und Versicherungsunternehmen aber stark variiert.

Selbstbehalt von 228 Euro pro Jahr

Im kommenden Jahr zahlt ein Erwachsener im Kanton Zürich für seine Grundsicherung je nach gewähltem Krankenversicherer zwischen 333 (253 Euro) bis 540 Franken (410 Euro) pro Monat. Enthalten ist darin ein Selbstbehalt von 228 Euro pro Jahr.

In den vergangenen 15 Jahren ist die Krankenversicherung im Schnitt um 5,3 Prozent teurer geworden. Das hat vor allem Familien immer öfter in finanzielle Bedrängnis gebracht.

Fast jeder Dritte erhält finanzielle Unterstützung

Mittlerweile erhält fast jeder dritte der rund 7,8 Millionen Schweizer finanzielle Unterstützung, um seine Krankenversicherung zahlen zu können.

Die Bundesregierung in Bern und die Kantone zahlen im laufenden Jahr umgerechnet drei Milliarden Euro für sogenannte Prämienverbilligungsprogramme.

Der für das Gesundheitswesen zuständige Bundesrat Didier Burkhalter kündigte trotz der mäßigen Prämienerhöhung weitere "grundlegende Reformen" an.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird