Gesundheitspolitik international

Kassenbeiträge in der Schweiz legen nur mäßig zu

BERN (fst). Die Krankenversicherung der Schweizer wird im kommenden Jahr im Durchschnitt 2,2 Prozent teurer. Das hat das Schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitgeteilt.

Veröffentlicht: 02.11.2011, 17:09 Uhr

Offensichtlich zeigt der Sparkurs im Nachbarland Wirkung. Im vergangenen Jahr waren die Prämien noch durchschnittlich um 6,5 Prozent gestiegen. Die Prämien für Kinder werden 2012 um im Schnitt 1,4 Prozent steigen.

1996 haben die Schweizer die Finanzierung der obligatorischen Krankenversicherung völlig neu geordnet. Seitdem zahlen die Eidgenossen - Erwachsene und Kinder - eine Art Gesundheitsprämie, deren Höhe je nach Kanton, Alter und Versicherungsunternehmen aber stark variiert.

Selbstbehalt von 228 Euro pro Jahr

Im kommenden Jahr zahlt ein Erwachsener im Kanton Zürich für seine Grundsicherung je nach gewähltem Krankenversicherer zwischen 333 (253 Euro) bis 540 Franken (410 Euro) pro Monat. Enthalten ist darin ein Selbstbehalt von 228 Euro pro Jahr.

In den vergangenen 15 Jahren ist die Krankenversicherung im Schnitt um 5,3 Prozent teurer geworden. Das hat vor allem Familien immer öfter in finanzielle Bedrängnis gebracht.

Fast jeder Dritte erhält finanzielle Unterstützung

Mittlerweile erhält fast jeder dritte der rund 7,8 Millionen Schweizer finanzielle Unterstützung, um seine Krankenversicherung zahlen zu können.

Die Bundesregierung in Bern und die Kantone zahlen im laufenden Jahr umgerechnet drei Milliarden Euro für sogenannte Prämienverbilligungsprogramme.

Der für das Gesundheitswesen zuständige Bundesrat Didier Burkhalter kündigte trotz der mäßigen Prämienerhöhung weitere "grundlegende Reformen" an.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Corona à la UK: Von Staubsaugern und dem Brexit

SARS-CoV-2-Pandemie

Spaniens politische Einheit im Corona-Kampf bröckelt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden