Kauder will MVZ auf dem Land

Für die älter werdende Gesellschaft braucht es neue Rezepte im Gesundheitswesen. Unions-Fraktionschef Kauder hat einige parat: Mehr MVZ auf dem Land, innovative Arzneien - und einen Tarifausgleich für die Kliniken.

Veröffentlicht:

BERLIN (af). Das Altern der Gesellschaft in Deutschland erfordert mehr Geld im Gesundheitssystem. Ärztliche Behandlungen jüngeren Menschen vorzubehalten beziehungsweise Menschen mit fortschreitendem Alter von immer mehr Gesundheitsdienstleistungen auszuschließen, lehne er ab, sagte der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), vor Vertretern der Pharmaindustrie.

"Wenn wir keine Reglementierung wollen, müssen wir sagen, dass das seinen Preis hat", sagte Kauder bei der Mitgliederversammlung des Vereins "Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen AKG" am Dienstag in Berlin.

Kauder warnte vor einer Ausdünnung der hausärztlichen Versorgung auf dem Land. Dass rund 70 Prozent der Medizinstudierenden junge Frauen seien, mache klar, dass die Zeit der klassischen Landarztpraxis ablaufe.

"Wir müssen über Medizinische Versorgungszentren auf dem Land sprechen", sagte Kauder. Aber: Kapitalgesellschaften als Betreiber von MVZ sollen dabei keine Chance erhalten.

Eher sollen die Kommunen als Betreiber von MVZ einspringen und verhindern, dass die Landbevölkerung der medizinischen Versorgung in die Städte folge.

Auch Kauder für Tarifausgleich an Kliniken

Kauder ging auch auf das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) ein und nährte die Hoffnungen auf Erleichterungen im Verfahren der Nutzenbewertung beim Gemeinsamen Bundesausschuss.

"Ich weiß, was wir der Pharmaindustrie und den Apothekern mit dem AMNOG zugemutet haben", sagte Kauder. Vielleicht habe man die Schraube eine Umdrehung zu stark angezogen.

Hoffnungen, an den Überschüssen der Krankenkassen beteiligt zu werden, brauche die Pharmaindustrie sich aber nicht zu machen. Die Überschüsse seien lediglich ein Signal dafür, bestehende Regelungen zu überprüfen.

Das ändere nichts daran, dass die Hersteller die Verantwortung dafür trügen, am Markt nur Produkte anzubieten, die wirkten. "Wer Medikamente innovativ nennt, soll dafür sorgen, dass sie auch innovativ sind", sagte Kauder.

Etwas Geld will die Unionsfraktion Kauder für die Krankenhäuser locker machen. Sie sollen einen "einmaligen Beitrag" erhalten, der sie in die Lage versetzen soll, die jüngsten Tarifabschlüsse zu schultern. Die Rede ist von 350 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

Häufig muskuloskeletale Ursache

Kinder mit Brustschmerz: Das Herz ist es nur selten

Lesetipps