Berufspolitik

Kein Freibrief für Emissionen von Bürogeräten

Veröffentlicht: 22.04.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (ble). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schließt auch nach einer "umfangreichen gesundheitlichen Bewertung" körperliche Beeinträchtigungen durch Emissionen aus Büromaschinen nicht aus.

So könnten diese dazu beitragen, "unspezifische Symptome wie Schleimhautbeschwerden, Bindehautreizungen, Reizungen des Atemtrakts und der Rachenschleimhaut hervorzurufen", teilte das Institut zum Abschluss seiner Arbeiten zur "Toner"-Problematik mit. Schwer wiegende Gesundheitsschäden durch Emissionen von Laserdruckern, -kopierern und Multifunktionsgeräten hat das BfR nach den bislang vorliegenden ärztlichen Daten allerdings bislang nicht beobachtet.

Unklar ist dem Institut zufolge, auf welche Komponenten der Emissionen empfindliche Personen reagieren.

Mehr zum Thema

COVID-19-Diagnostik

Labore fordern Digitalisierung der Meldewege

Corona und Wissenschaft

Karliczek verurteilt Angriffe auf Forscher scharf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden