Europäischer Gerichtshof

Kein Recht auf Enkelkinder

Der Europäische Gerichtshof lehnt die Freigabe tiefgefrorener Samen des an Krebs verstorbenen Sohnes ab.

Veröffentlicht:

Straßburg. Es gibt kein Recht auf Enkel. Eltern können daher nicht verlangen, dass tiefgefrorene Samen ihres Sohnes für die Zeugung von Nachkommen an kinderlose Paare weitergegeben werden, wie jetzt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg entschied.

Demnach lassen sich aus der Europäischen Menschenrechtskonvention nur Rechte für Eltern ableiten, die aber auch auf nahe Angehörige nicht übertragbar sind.

Geklagt hatte Dominique Petithory Lanzmann, Witwe des 2018 verstorbenen Claude Lanzmann, französischer Journalist, Autor und Regisseur des preisgekrönten Holocaust-Dokumentarfilms „Shoah“ von 1985. Ihr gemeinsamer Sohn war bereits Anfang 2017 an Krebs gestorben. Als er von der Diagnose erfahren hatte, hatte er seinen Wunsch nach Nachkommen geäußert und deshalb Sperma in einer Pariser Klinik einfrieren lassen.

Sohn hatte sich Kinder gewünscht

Petithory Lanzmann verlangt nun, dass die Klinik das Sperma an eine Einrichtung in Israel weitergibt, damit dort – etwa durch eine Samenspende an ein unfruchtbares Paar – Nachkommen gezeugt werden. Die Klinik lehnte dies ab. Lanzmanns Klage blieb bis hinauf zum obersten Verwaltungsgericht, dem Staatsrat in Paris, ohne Erfolg.

Ihre Beschwerde beim EGMR stützte sie auf das in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerte Recht auf Privat- und Familienleben. Dies schließe auch ihr Recht ein, Großmutter zu werden. Zudem müsse der Wunsch ihres verstorbenen Sohnes nach Nachkommen respektiert werden.

Wie nun der EGMR entschied, garantiert die Menschenrechtskonvention aber kein Recht, Großeltern zu werden – „so anerkennenswert der persönliche Wunsch der Beschwerdeführerin auch sein mag, die genetische Linie fortzuführen“.

Vielmehr seien aus der Menschenrechtskonvention nur Elternrechte ableitbar. Hierbei handele es sich aber um „nicht übertragbare Rechte“. Daher könne Petithory Lanzmann nicht für ihren Sohn ein Recht auf Nachkommen geltend machen. (mwo)

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte Az.: 23038/19

Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin