Berufspolitik

"Kein großer Wurf für bessere Patientenrechte"

WORMS (HL). Nach Auffassung der Bürgerinitiative Gesundheit (DGVP) schreibt der Referentenentwurf für ein Patientenrechtegesetz lediglich die höchstrichterliche Rechtsprechung fest und stellt daher "keinen großen Wurf" dar. DGVP-Präsident Wolfram Arnim Candidus vermisst vor allem die Einbeziehung der Pflege in das geplante Gesetz.

Veröffentlicht:

Nach seiner Auffassung gefährden extreme Leistungsverdichtung und zunehmender Kostendruck die Versorgungsqualität.

Die Anforderungen an die Aufklärungspflichten durch Ärzte würden weiter erhöht. "Das erfordert jedoch Zeit und auch Geld. Es kann nicht erwartet werden, dass diese zusätzliche Arbeit für ein 'Vergelt's Gott‘ geleistet wird."

Candidus hält es für schwer möglich, dass Ärzte Patienten über die Kostenübernahme umfassend informieren können. Angesichts einer Vielzahl von Rabatt- und Selektivverträgen sei dies kaum zu leisten.

Candidus plädiert dafür, eine gesetzliche Pflicht für die Kostenträger einzuführen, dem Patientenschutz oberste Priorität zu geben.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor