Bewertungsausschuss

Keine Einigung auf Punktwert 2013

Die Verhandlungen zum Punktwert für 2013 sind gescheitert. Die Vorstellungen von KBV und Kassen über den Orientierungswert klaffen um 0,6 Cent auseinander - zu viel für einen Beschluss.

Veröffentlicht:
Welcher Punktwert - also welches Ärztehonorar ist angemessen? Darüber gibt es weiter keine Einigung.

Welcher Punktwert - also welches Ärztehonorar ist angemessen? Darüber gibt es weiter keine Einigung.

© mark huls / fotolia.com

BERLIN (af). Die Verhandlungen im Bewertungsausschuss sind ohne konkretes Ergebnis geblieben. "Am Mittwoch hat es keine Beschlüsse zum Orientierungswert gegeben. Beide Seiten haben das Schiedsverfahren, also den Erweiterten Bewertungsausschuss, angerufen", erklärte der Pressesprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Roland Stahl, auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Die nächste Sitzung ist für den 30. August angesetzt. Dann tritt der um drei unabhängige Sachverständige erweiterte Bewertungsausschuss zusammen. Diese werden versuchen, die weit auseinanderliegenden Positionen der Ärzte und der Krankenkassen in einem Schiedsspruch zusammen zu bringen.

Kassen wollen 3,25 Cent, KBV will 3,85 Cent

Das Scheitern der Gespräche am Mittwoch hatte sich abgezeichnet. Die Krankenkassen waren mit dem Antrag in die Verhandlungen gegangen, den Orientierungswert für das Jahr 2013 von rund 3,5 Cent auf 3,25 Cent abzusenken. Dies hätte für die Ärzte ein Honorarminus von sieben Prozent bedeutet.

Im Vergleich zu 2012 wären dann etwa 2,2 Milliarden Euro weniger an die niedergelassenen Ärzte ausgeschüttet worden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert dagegen eine Erhöhung des Punktwertes auf 3,85 Cent, was insgesamt ein Plus von 3,5 Milliarden Euro für die Ärzte bedeuten würde.

Diese Summe diene vor allem dem Ausgleich für den Anstieg der Betriebskosten in den vergangenen Jahren.

Bereits 2002 war der betriebswirtschaftlich kalkulierte Orientierungswert auf 5,11 Cent festgesetzt worden. Diese Höhe hat der tatsächliche Wert allerdings nie erreicht.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

Dr. Doris Reinhardt will KV-Chefin werden: Wofür sie steht

Schwarz-grüne Koalition

Laumann bleibt Gesundheitsminister in NRW

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Grundsätzlich wohl möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!