Bundesrat

Keine erneute Ausnahme für Honorarärzte?

Veröffentlicht:

MAINZ. Eine Klärung des Sozialversicherungsstatus für im Blutspendewesen tätige Honorarärzte will die rheinland-pfälzische Landesregierung im Bundesrat anstoßen – zur Sicherstellung der Blutversorgung. Die Pfälzer sehen eine Vergleichbarkeit zum Rettungsdienst, für den der Bundestag im Heil- und Hilfsmittelversorgungsstärkungs-Gesetz (HHVG) eine Ausnahmeregelung geschaffen hat. Dabei handele es sich "ebenso wie beim Rettungswesen um einen Bestandteil des gesundheitlichen Bevölkerungsschutzes", heißt es im Originalantrag des Landtags. Der federführende Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik erteilten dem Anliegen allerdings eine Abfuhr: Gemeinschaftlich empfehlen sie dem Bundesrat, die Entschließung nicht zu fassen. Eine Begründung geben sie nicht. (aze)

Antrag und Empfehlung:

http://tinyurl.com/mjry5ba

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl

PVS: Bürgerversicherung „definitiv gestorben“

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden