Berufspolitik

"Keine kurzfristigen Erfolge für Südwesten"

Veröffentlicht: 07.05.2009, 05:00 Uhr

STUTTGART (mm). Die baden-württembergische Landesregierung will sich "für eine Korrektur der Fehlentwicklungen bei der Honorarreform einsetzen", sagte Dieter Hillebrand, Staatssekretär im Landessozialministerium, bei der Delegiertenversammlung des Hartmannbundes in Sindelfingen. Ziel sei es, die nicht akzeptablen Honorarabflüsse aus Baden-Württemberg zu verhindern.

Die Bürger im Südwesten zahlten überdurchschnittlich in den Gesundheitsfonds ein. Allerdings müsse bei der Diskussion um Honorare auch zur Kenntnis genommen werden, dass die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat derzeit gegen kurzfristige Erfolge sprechen würden, warnte Hillebrand.

Mehr zum Thema

Aktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden